Menu Content/Inhalt
Home arrow Newsletter

Hier können Sie sich kostenlos für unseren Newsletter im Steuer- und Wirtschafts-strafrecht anmelden oder abmelden.






de.png, 545B gb.png, 609B es.png, 469B fr.png, 545B
Newsletter Item  [ back ]
Date: 2013-04-22 14:25:16
Strafbefreiende Selbstanzeige bei Steuerhinterzieh

briefkopf-newsletter.jpg
Rechtsnews-Newsletter

Guten Tag [NAME],

Strafbefreiende Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung

Nach § 371 Abgabenordnung (AO) muss zur wirksamen strafbefreienden Selbstanzeige vom Steuerpflichtigen „vollkommen reiner Tisch gemacht werden“. D.h., wahre Angaben über in der Vergangenheit unterlassene Steuerangaben müssen für jede Form von Steuerlast (wie EinkSt., USt. usw.) getätigt werden. Dies ist eine frei entschiedene nachträgliche tätige Reue des Steuerpflichtigen.

Die unrichtige jährliche Abgabe der Steuererklärung für den jährlichen Veranlagungsraum stellt jeweils eine juristische Tat dar.

   

§ 371 AO lautet:

(1) Wer gegenüber der Finanzbehörde zu allen unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart in vollem Umfang die unrichtigen Angaben berichtigt, die unvollständigen Angaben ergänzt oder die unterlassenen Angaben nachholt, wird wegen dieser Steuerstraftaten nicht nach § 370 bestraft.

(2) Straffreiheit tritt nicht ein, wenn

1. bei einer der zur Selbstanzeige gebrachten unverjährten Steuerstraftaten vor der Berichtigung, Ergänzung oder Nachholung

a) dem Täter oder seinem Vertreter eine Prüfungsanordnung nach § 196 bekannt gegeben worden ist oder

b) dem Täter oder seinem Vertreter die Einleitung des Straf- oder Bußgeldverfahrens bekannt gegeben worden ist oder

c) ein Amtsträger der Finanzbehörde zur steuerlichen Prüfung, zur Ermittlung einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit erschienen ist oder

2. eine der Steuerstraftaten im Zeitpunkt der Berichtigung, Ergänzung oder Nachholung ganz oder zum Teil bereits entdeckt war und der Täter dies wusste oder bei verständiger Würdigung der Sachlage damit rechnen musste oder

3. die nach § 370 Absatz 1 verkürzte Steuer oder der für sich oder einen anderen erlangte nicht gerechtfertigte Steuervorteil einen Betrag von 50 000 Euro je Tat übersteigt.

(3) Sind Steuerverkürzungen bereits eingetreten oder Steuervorteile erlangt, so tritt für den an der Tat Beteiligten Straffreiheit nur ein, wenn er die aus der Tat zu seinen Gunsten hinterzogenen Steuern innerhalb der ihm bestimmten angemessenen Frist entrichtet.

(4) Wird die in § 153 vorgesehene Anzeige rechtzeitig und ordnungsmäßig erstattet, so wird ein Dritter, der die in § 153 bezeichneten Erklärungen abzugeben unterlassen oder unrichtig oder unvollständig abgegeben hat, strafrechtlich nicht verfolgt, es sei denn, dass ihm oder seinem Vertreter vorher die Einleitung eines Straf- oder Bußgeldverfahrens wegen der Tat bekannt gegeben worden ist. Hat der Dritte zum eigenen Vorteil gehandelt, so gilt Absatz 3 entsprechend.

 

§ 398a AO Absehen von Verfolgung in besonderen Fällen

In Fällen, in denen Straffreiheit nur deswegen nicht eintritt, weil der Hinterziehungsbetrag 50 000 Euro übersteigt (§ 371 Absatz 2 Nummer 3), wird von der Verfolgung einer Steuerstraftat abgesehen, wenn der Täter innerhalb einer ihm bestimmten angemessenen Frist

1. die aus der Tat zu seinen Gunsten hinterzogenen Steuern entrichtet und

2. einen Geldbetrag in Höhe von 5 Prozent der hinterzogenen Steuer zugunsten der Staatskasse zahlt.

 



Mit freundlichen Grüßen

Dr. Cliff Gatzweiler
Rechtsanwalt

Powered by Letterman